Es geht um deine Einstellung. Die Einstellung deiner ganz persönlichen Brille. Ich meine damit nicht, dass sie auf beiden Augen auf 2,0 Dioptrien eingestellt ist. Es geht nicht, um die Einstellung der Sehschärfe an sich oder vielleicht gerade doch?

Ich möchte es gerne als rhetorische Frage stehen lassen.

Dazu eine verrückte Geschichte: Dort wo du die verrücktesten Geschichten findest. In deinem eigenen Leben. Ich lief durch die Straßen auf dem Weg nach Hause. Da sah ich eine Brille. Ganz verlassen und einsam lag sie dort. Große Menschenmassen stürmten, schlenderten, tanzten an der Brille vorbei. Niemand schien sie zu bemerken. Nun ja, es war auch laut auf den Straßen. Es herrschte Feierstimmung. Die Menschen waren gut drauf und tanzten und feierten ihr Leben. Es war Oktoberfest. Da lag sie also, die Brille. Eine Brille, die niemand zu bemerken schien.  Ich fand sie interessant – hmmh, so interessant wie man Brillen eben finden kann 😉 Setzte sie auf. Sie war lustig. Hatte keine Gläser. Man blickte nur durch einen Rahmen. Hatte sie keine Funktion?

Doch die hatte sie! Denn sie war bewegend. Bewegend für mich. Ich nenne es gerne magisch. Das mag kitschig klingen. Aber ich stehe dazu. Wie magisch und was sie bewirkte – in mir – und vielleicht auch demnächst in dir, erfährst du in meinem Blog.

 

Ich wünsche Dir viel Spaß und ganz viel inspirierende Gedanken für Dich und Dein Leben.

Deine Jenny from the blog